Feuerdrachen #31 - Was brennt wie?

An sechs Stationen hatten wir verschiedene Informationen und Vorführungen zum Thema vorbereitet:

 

An Station 1 wurde vorgeführt was passiert wenn man brennendes Fett mit Feuer löscht. Trotz genügend Sicherheitsabstand konnten die Kinder die Wärme des entstanden Feuerballs spüren. Dieser war zum Teil höher als eine Straßenlaterne.

 

Bei der 2. Station wurden Versuche mit verschiedenen Materialien auf einer Herdplatte gemacht. Die Feuerdrachen konnten sehen was passiert, wenn man z. B. Plastik auf einer Herdplatte stehen lässt. Sie lernten auch niemals eine Herdplatte als Ablage zu benutzen.

 

Danach ging es an der 3. Station etwas „entspannter“ zu. Wir spielten mit den Kindern „Feuer, Erde, Wasser, Luft“. Wer es von den Eltern nicht kennt, fragt einfach eure Kinder ;-)

 

Zu den Themen „Aufgaben der Feuerwehr“ und „Gutes Feuer – Böses Feuer“ hatten wir für Station 4 viele Bilder vorbereitet. Es ging um die klassischen Aufgaben „Retten, Bergen, Löschen, Schützen“ und wie man Gutes Feuer von Bösem Feuer unterscheidet und wie ganz schnell Gutes Feuer zu Bösem Feuer werden kann.

 

Bei der nächsten Station hat es dann ganz schön gekracht. In einem vorbereiteten Metallkorb wurden verschiedene Dosen erhitzt bis diese explodierten. Manche Feuerdrachen haben ganz schön gezuckt als es gerumst hat. Hier wollten wir zeigen was passiert, wenn Deos oder Spraydosen, die in jedem Haushalt vorhanden sind, in die Luft fliegen und wie gefährlich es werden kann.

 

"Wie löscht man was" war Thema der 6. Station. An den verschiedenen vorbereiteten Materialien wurde den Kindern erklärt was brennen kann und was nicht. Und wenn es brennt, wie das Material gelöscht werden kann.

 

Im Abschlusskreis wurden die anwesenden Geburtstagskinder beglückwünscht und eine Feuerdrachenschokolade überreicht. Weiter konnten wir einen neuen Feuerdrachen begrüßen. Ein weiterer Feuerdrache schied aus Altersgründen aus. Wir hoffen jedoch, dass wir ihn in 2 Jahren bei der Immenreuther Jugendfeuerwehr wieder begrüßen können.

 

Ein Dank gilt den Helfern aus den drei Wehren. Ohne deren Hilfe hätten wir diese Gruppenstunde nicht durchführen können!

Feuerdrachen #30 - Sicher zur Schule


An vier spannenden Stationen ging es um die Themen Verhalten am Bahnhof und Bahnübergang, Sicherheit an der Bushaltestelle sowie um die Gefahren beim toten Winkel.

 

An unserer ersten Station erklärte uns Herr Landgraf von der Polizeiinspektion Kemnath welche Gefahren an der Bushaltestelle lauern, was beim Einfahren des Schulbusses zu beachten ist und wie man sich im Bus richtig verhält.

 

Weiter ging es zum Bahnhof, wo schon die beiden Bundespolizisten Michael Flügel und Manfred Ludwig auf uns warteten. Sie erklärten uns, dass das Übertreten der weißen Linie auf dem Bahnsteig lebensgefährlich sein kann, da in Immenreuth Züge mit bis zu 120 km/h durchfahren und dadurch eine sehr gefährliche Sogwirkung entsteht. Wir erfuhren, dass ein ICE zehn Fußballfelder zum Bremsen braucht. Durch einen Unfall am Bahnhof verlor z. B. auch der 22-fache Medalliengewinner Gerd Schönfelder aus Kulmain einen Arm. Immer wieder werden auch Steine auf die Gleise gelegt. Dadurch können Menschen getroffen und schwer verletzt, sowie Autos und Häuser beschädigt werden.

 

Die dritte Station wurde von Josef Götz von der Gebietsverkehrswacht betreut. Er zeigte uns einen "Willi wills wissen"-Film und erklärte uns, warum es bei großen Fahrzeugen einen toten Winkel gibt und welche Gefahren davon ausgehen. Sein Kollege, Josef Krauß, wartete bereits an einem LKW der Fa. Markgraf auf uns. Auf dessen Beifahrerseite hatte er eine Plane aufgelegt, die genau die Lage des toten Winkels zeigt. Jeder Feuerdrache durfte abwechselnd im LKW Platz nehmen und sich überzeugen, dass der Fahrer keine Chance hat, diesen Bereich einzusehen. Selbst acht Feuerdrachen und Herr Krauß konnten vom Fahrersitz aus nicht erkannt werden, obwohl sie unmittelbar neben dem LKW standen.

 

Ein ganz großes Dankeschön geht an die vielen Herren, die uns in dieser lehrreichen Gruppenstunde unseren Schulweg aber auch den Weg zu Freunden oder zum Bäcker ein bisschen sicherer gemacht haben.

 

Ein weiteres ganz großes Dankeschön möchten wir Matthias Melzner und der Fa. Markgraf aussprechen. Wir durften ihren Schulungsraum sowie die Fahrzeughalle benutzen. Bei unserer Ankunft hatte Matthias den Beamer für den Film bereits aufgebaut, der LKW für die Praxis stand ebenfalls bereit. Die Feuerdrachen bekamen Limo und unsere Referenten heißen Kaffee zum Aufwärmen.

 

Im Abschlusskreis überreichte Tyrek Medallien als kleines Dankeschön an unsere Helfer. Die beiden Bundespolizisten hatten sogar noch kleine Geschenke für unsere Feuerdrachen mitgebracht!

 

Feuerdrachen: Spendenübergabe Sternstunden

Zum Abschluss unserer Weihnachtsaktion für "Kinder in Not" trafen wir Drachenbändiger uns heute in der Raiffeisenbank Kemnath zur Spendenübergabe an die Sternstunden.

Stattliche 5,7 kg brachten die beiden Spardosen, die in den letzten acht Wochen in der Metzgerei Weyh sowie in der Bäckerei Bauer standen, auf die Waage. Nachdem wir die beiden Dosen mittels Spezialwerkzeug (Dosenöffner) geöffnet hatten, wurde der Inhalt an Herrn Kreuzer von der Raiffeisenbank übergeben.

Mittels der Zählmaschine wurde das Ergebnis unserer Sammelaktion festgestellt: 451 Euro! Diese Summe wurde durch die Bank auf 500 Euro aufgerundet. Somit konnten wir zusammen mit den Einnahmen aus unserer Tombola 1.250 Euro für Kinder in Not überweisen.

Ein ganz herzliches Dankeschön an Herrn Fütterer von der Raiffeisenbank Immenreuth sowie an den Vorstandssprecher der Raiffeisenbank Oberpfalz Nordwest, Herrn Geyer, für's Aufrunden der Summe und dass wir die Spenden kostenlos zählen und überweisen durften, sowie natürlich an unseren Haus- und Hofreporter Bernhard Kreuzer für den Pressebericht.


Feuerdrachen #28 - Flohmarkt


Am Sonntag, den 04. November luden wir Feuerdrachen zum Flohmarkt von Kindern für Kinder in die Immenreuther Mehrzweckhalle ein. Fast 40 kleine Verkäufer kamen und boten ihre Waren an. Vom Bilderbuch über die Dinosaurier-Sammlung, Lego Technik bis zu Puppenkleidung und die Ritterrüstung war für jeden was dabei. Es wurde gehandelt, getauscht und das Taschengeld aufgebessert. Für das leibliche Wohl war mit Kaffee und jeder Menge Kuchen gesorgt. Daneben gab es noch eine Candy-Bar von Ramona, unserer Guddi-Muddi ;-)

 

Außerdem hatten die Drachenbändiger und einige Helfer in den letzten Wochen 750 Preise für eine Tombola gesammelt. Der komplette Erlös daraus geht an die Aktion "Sternstunden" und kommt Kindern in Not zu gute! Ein ganz, ganz herzliches Dankeschön an alle kleinen Verkäufer, unsere fleißigen Helfer, die Kuchenbäcker/-innen und die Spender und Bastler der tollen Tombolapreise.

Feuerdrachen #27 - Aufgaben der Feuerwehr

Bei herrlichstem Herbstwetter stand unsere Oktober-Gruppenstunde unter dem Motto "Die Aufgaben der Feuerwehr". Rund um die Themen Retten - Löschen - Bergen - Schützen hatten wir Drachenbändiger sechs Stationen beim Immenreuther Feuerwehrhaus vorbereitet.

 

Station 1: Retten

Ein Arbeiter war unter einem schweren LKW-Reifen eingeklemmt. Er musste mittels der Hebekissen aus dem HLF befreit, der Notruf abgesetzt und der Verunfallte versorgt werden.

Station 2: Löschen

Hier musste mit unseren leuchtend gelben Feuerdrachen-Schläuchen ein Löschangriff aufgebaut werden - vorher war aber wieder die Eigensicherung und der Notruf zu beachten!

Station 3: Bergen

Ein PKW hatte einen Unfall. Nach der Absicherung der "Einsatzstelle" und dem Notruf wurde der Fahrer aus dem Auto befreit und von unseren Feuerdrachen versorgt.

Station 4: Schtützen

Wie schützt die Feuerwehr? Wir lehrten den Kids welche Gefahren von Öl auf der Straße und auf Gewässern ausgeht. Von der Tatsache, dass ein Tropfen Öl 1000 Liter Wasser verunreinigt, waren alle sehr überrascht. Im Anschluss durften die Kids, um die Rutschgefahr bei Öl auf der Fahrbahn zu vermeiden, eine simulierte Ölspur aus Salatöl kehren.

Station 5: Spiel

Feuer, Wasser, Luft mal anders! Bei uns ging es um Feuer, Rauch, Hochwasser, Ölspur und machte einen mordsmäßigen Spaß! Vor allem als die Kids auf einem Bein eine Ölspur kehrten (Wasser und Ölspur kombiniert).

Station 6: Film

Ein Film über die Feuerwehr bildete den Abschluss unserer Gruppenstunde.

Über Berg und Tal

Die diesjährige Familienwanderung führte die rund 40 Teilnehmer heuer bei strahlendsten Herbstwetter zur wiederaufgebauten Burg Waldeck.

 

In Hahneneggarten gestartet, wartete auf die Wanderer am Kalvarienberg eine Burgführung durch Georg Wagner, der umfangreiche Details über die einstige Ruine zu berichten wusste. Über Neumühle führte die Route weiter nach Schweißenreuth zu einem promillehaltigen Zwischenstop für die Erwachsenen und schließlich zurück zum Ausgangspunkt und der obligatorischen Brotzeit.

Feuerdrachen #26 - Olympiade

Am Feuerdrachen-Samstag im August traf sich die Kinderfeuerwehr am Ahornberger Feuerwehrhaus. Zum Start in die Sommerferien hatten die Drachenbändiger eine Olympiade vorbereitet, die an zehn Stationen quer durch das Dorf führte. Bei sommerlich-heißen 32° hatten die Kids vor allem an den Wasserstationen ihren Spaß.

 

So musste an Station 1 mit verschiedenen "Schöpfgeräten" (mit und ohne Löcher) Wasser aus dem Flötzbach gefördert werden. Station 2 hieß "Schwammkopf" und bescherte allen eine super Abkühlung. Bei Station 3 ging es um Quizfragen zum Thema Erste Hilfe. An Station 4 musste Wasser mit verschiedenen Schöpflöffeln in eine Flasche befördert werden. Station 5 war "Was brennt wie?"; Station 6 ein Quiz über die bisher besuchten Blaulichtorganisationen. An Station 7 durften die Kids beim Gummistiefel-Zielwurf ihr Können unter Beweis stellen. An der 8. Station wurde es wieder nass: Mit der Kübelspritze wurde ein "brennendes" Haus gelöscht - und die ganzen Feuerdrachen gleich mit. Danach ging es weiter zum Schlauchkegeln an Station 9. Den Abschluss machte die 10. Station "Kuppel-Champions". Möglichst viele Geräte und Armaturen mussten zusammen gekuppelt werden.

 

Wieder zurück am Feuerwehrhaus wartete eine besondere Überraschung auf die Feuerdrachen: Alle Kids erhielten wie bei einer echten Olympiade eine goldene Feuerdrachen-Medallie überreicht. Als Dankeschön an alle Helfer erhielten auch sie und die Drachenbändiger eine Medallie.

 

Danach gab es - gesponsert von der FW Ahornberg (ein riesengroßes Dankeschön dafür) - eisgekühlte Getränke. Für den Hunger nach der Gruppenstunde war auch gesorgt: Leckere Bratwürste vom Deifl-Metzger brutzelten auf dem Grill und Ramona hatte ein Süßigkeiten-Buffet aufgebaut. Zur Abkühlung waren noch Rasensprenger aufgebaut, durch die so mancher Feuerdrache und Drachenbändiger nass bis auf die Haut wurde.

 

Nach dieser anstrengenden Olympiade haben sich alle Feuerdrachen eine Pause verdient: Weiter geht's im Oktober, wo dann unser Flohmarkt von Kindern für Kinder im Fokus steht. Bis dahin wünschen wir Drachenbändiger allen Feuerdrachen, Eltern und Helfern schöne Sommerferien!

Aktive beweisen ihr Können

Am heutigen Samstag durften wieder zwei Gruppen der Feuerwehr Ahornberg ihr Können beweisen und nach einigen Wochen des Übens ihr Abzeichen entgegennehmen. Die Schiedsrichter waren sich einig: eine "Top Leistung"!

Besonders freute die Kommandanten, dass neben den aktiven Mitgliedern auch wieder eine Gruppe Jugendfeuerwehr'ler die erste Stufe ablegte.

 

Stufe I - Thea Ferber, Jasmin Heser, Lisa-Marie Schlicht, Marcel Bergemann, Sebastian Heser, Johannes Porst

Stufe II - Veronika Schlicht, Katharina Zaus

Stufe V - Matthias Bayer

Stufe VI - Susanne Reger, Christine Rippl, Andreas Popp, Korbinian Scherm

Feuerdrachen #25 - Wasserwacht

Bei herrlichstem Sommerwetter machten sich am Feuerdrachen-Samstag 50 kleine Helden auf den Weg ins Naturerlebnisbad zur Immenreuther Wasserwacht. Nach einer kurzen Begrüßung durch ihren Leiter Michael Zimmerer ging es auch schon los!

 

In 5er-Gruppen eingeteilt machten wir uns auf den Weg, um die Aufgaben der Wasserwacht zu erkunden. Im ersten Teil erfuhren wir von Michael, dass im Landreis TIR sogar mit Hilfe einer Drohne und eines Rettungshundes durch die Wasserretter Menschen geholfen wird!

Weiter ging es an den Weiher hinter dem Bad, wo uns Bernhard über die Gefahren beim Schwimmen in einem offenen Gewässer informierte. So können z. B. Glasscherben, Stöcke und Wasserpflanzen gefährlich sein. Doch auch ein durch Wasser unterspültes oder vom Biber ausgehöhltes Ufer birgt Gefahren. Auch die Hilfe für Ertrinkende mittels Stöcken oder eines leeren Kanisters, die am Ufer liefen, wurde erklärt.

An der nächsten Station wurden uns durch Miriam die Baderegeln nähergebracht. Diese waren kein Problem für die Feuerdrachen!

Weiter ging es zur Station Wasserrettung. Hier wurden uns von Martin und Markus erklärt, welche Rettungsmittel die Wasserwacht im Naturerlebnisbad hat, wie man Ertrinkende rettet und wie sich die Wasserretter schützen, wenn sie ein Ertrinkender unter Wasser zieht.

Bei der nächsten Station erklärte uns Michaela wie wir am Besten bei z. B. einem Insektenstich oder bei Nasenbluten reagieren.

 

Im zweiten Teil begaben wir uns auf eine Rally durch das Freibad. Steffi und Daniela hatten für uns 15 Stempel versteckt, die wir im Hilfe von Fotoschnipseln finden mussten. Am Ende ergaben die Lösungsbuchstaben den Spruch: Wir retten Leben!

 

Zu guter Letzt hatten wir natürlich wieder unsere Geburtstagskinder, die eine Feuerdrachen-Schokolade bekamen. Für unsere Lea endete heute ihre Zeit bei den Feuerdrachen. Lea wurde mit dem Boot der Immenreuther FW bei der Kinderfeuerwehr abgeholt und zu ihrer neuen Truppe, der Jugendfeuerwehr, gebracht. Liebe Lea, wir wünschen Dir alles Gute und ganz viel Spaß bei den Jugendrettern!

 

Ganz zum Abschluss gab es von der Wasserwacht noch für alle Feuerdrachen und Helfer eine Brotzzeit. Wir sagen der Immenreuther Wasserwacht ein ganz, ganz herzliches Dankeschön für diese wunderschöne Gruppenstunde!

Böhmisches Flair im Flötztal

An einem lauem Sommerabend fand die Premiere einer ganz besonderen Veranstaltung statt: das 1. Böhmische Open-Air im Flötztal - eine Kooperation zwischen der Stadtkapelle Kemnath und der Ahornberger Wehr, die seinesgleichen sucht.

 

Am Abend des 07. Juli luden die beiden Veranstalter zu traditioneller, aber mitreißender böhmischer Musik ein, die Jung und Alt gleichermaßen begeistern und die Sitzgelegenheiten am Ahornberger Festplatz schneller füllten, als für Nachschub gesorgt werden konnte. Auch die kulinarischen Schmankerl wie Szegediner Gulasch und Schmalzbrot fanden bei den Besuchern großen Anklang. Schließlich wurde der Abend mit einer kleinen After-Open-Air-Party und einigen Bar-Besuchern zum Ausklingen gebracht.

 

Herzlichen Dank an dieser Stelle an alle Helfer, Mitwirkende, Partner, Freunde und alle Besucher, die diesen Abend so unvergesslich haben werden lassen - wir freuen uns auf eine Wiederholung!